Renato Mitra

Renato Mitra


<a rel="author" href="https://plus.google.com/112135591650510391567/about?rel=author">+Renato Mitra</a> ist ein Vollblut-Blogger. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.

Schlagwörter


Kategorien


Hotel verliert in Zukunft Sterne bei schlechten Bewertungen im Internet

RenatoRenato

Was für eine Überraschung. Der Schweizer Hotelier-Verband plant, gemäss dem Nachrichten Magazin "10 vor 10", dass die Hotel-Bewertungen auf den ausgewählten Internet-Portalen Einfluss auf die Sternen-Vergabe haben! Soll ein Hotel mit zuvielen negativen Bewertungen durchaus auch einen Stern verlieren können...

Die Resultate aus den Internet-Portalen wird künftig bei Revision der Hotelklassifikation zwischen 2012 und 2014 in die Bewertung der Hotels einfliessen.

Das Vorgehen des Verbandes ist bei den Hoteliers natürlich umstritten. Es ist bekannt, dass normalerweise nur sehr zufriedenen und sehr unzufriedene Kunden eine Bewertung bei einem entsprechenden Portal hinterlassen. Die grosse, durchschnittlich zufriedene Masse wird keine Bewertung abgeben. Ähnliche bedenken gab es ja auch schon beim Arbeitgeber-Bewertungsportal Kununu.com. Im Normalfall wird ein Arbeitgeber erst dann bewertet, wenn man mit ihm unzufrieden ist...

Die Hoteliers müssen in Zukunft also für Bewertungen auf den entsprechenden Plattformen werben! Vielleicht mit einer Vergünstigung, wenn man auf den zwei, drei wichtigsten Plattformen eine Bewertung hinterlässt. Eben diese durchschnittlich zufriedene Masse gilt es zu mobilisieren um die negativen Ausrutscher zu kaschieren. Die negativen Bewertungen müssen ernst genommen werden und entsprechende Abklärungen zu den Fällen Hotel-Intern gemacht werden. Eine sympathische Reaktion des Hotels auf einen negativen Eintrag gibt dem ganzen eventuell auch wieder Gegengewicht und stimmt andere Leser freundlicher gegenüber dem Hotel...

Im Grossen und Ganzen wird sich der Einbezug von Kundenbewertungen, je nach dem wie es der Hotel-Verband im Detail umsetzt, aber wohl eher positiv bei den Sternen auswirken. Es wird nicht nur eine Momentaufnahme berücksichtigt, sondern das Gesamtpaket beurteilt.

Ich freue mich, dass hier ein Teil von Social Media einen wichtigen Einfluss gewonnen hat!

<a rel="author" href="https://plus.google.com/112135591650510391567/about?rel=author">+Renato Mitra</a> ist ein Vollblut-Blogger. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.

Comments 3
  • Chris
    Posted on

    Chris Chris

    Antworten Author

    Ich sehe das ungefähr so wie du. Da die Sache aber manipulierbar sein könnte nimmt es mich wunder wie die Detailumsetzung aussieht.


  • Renato
    Posted on

    Renato Renato

    Antworten Author

    Gute Bewertungsportale wie HolidayCheck haben viele Mitarbeiter, welche sich um Manipulationen kümmern. Bei einigen Portalen kann man auch nur bewerten, wenn man tatsächlich eine Buchung für das entsprechenden Hotel vorweisen kann… Es gäbe durchaus Portale, welche die Sache sehr ernst nehmen. Aber zuletzt liegt es halt am Detailkonzept des Hotelier-Verbandes.


  • Martin Rechsteiner
    Posted on

    Martin Rechsteiner Martin Rechsteiner

    Antworten Author

    Dein Kommentar unten dran beruhigt mich insgeheim, war immer ein bisschen skeptisch was solche hotelbewertungsseiten angeht, die gehören ja meist jemandem und/oder können einfaluss auf gewisse resultate und auswertungen nehmen. Aber dass da qualitätskontrolle herrscht wusste ich nicht, finde ich wirklich gut.


%d Bloggern gefällt das:
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die kürzeste Social Media Policy

Eine Social Media Policy, oder auch Social Media Guideline muss, bzw. darf nicht lange sein. Im Normalfall haben die "Regeln"...

Schließen