Renato Mitra

Renato Mitra


<a rel="author" href="https://plus.google.com/112135591650510391567/about?rel=author">+Renato Mitra</a> ist ein Vollblut-Blogger. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.

Schlagwörter


Kategorien


Das kleine Internet-Unternehmen Facebook

RenatoRenato

In der gestrigen Online-Ausgabe von CASH wird über eine mögliche neue Internet-Blase diskutiert. Ich persönlich spreche lieber von einer Social Media Blase welche im Anmarsch ist. Wenn Dienste noch quasi in der Beta-Pahse für Millionen gekauft werden, welche kaum einen Nutzen haben, dann können wir nicht mehr soweit von der Blase entfernt sein... In diesem CASH-Artikel gab es aber eine interessante Textpassage im Interview mit dem abtretenden Google Chef Eric Schmidt:

Google-Chef Eric Schmidt hält den Ansturm auf kleinere Internet-Unternehmen wie Facebook für übertrieben. «Da sind klare Anzeichen einer Blase», sagte Schmidt in einem Interview.

Äh ja... Wenn Facebook zu den kleineren Internet-Unternehmen gehört, was ist dann Twitter, Foursquare, MySpace, About.me und Co.? Nur weil man die Mitbewerber verbal klein macht, werden Diese nicht weniger gefährlich...

<a rel="author" href="https://plus.google.com/112135591650510391567/about?rel=author">+Renato Mitra</a> ist ein Vollblut-Blogger. Kommuniziert leidenschaftlich gerne über digitale Kanäle. Ansonsten: Try, fail, think, learn, repeat.

Comments 2
  • Annubis
    Posted on

    Annubis Annubis

    Antworten Author

    du hast was vergessen – blogs sind tot und twitter sowieso ;P ich liebe wenn „experten“ was erzählen. das sind nämlich ähnlich treffsicher wie die Wetterfrösche im METEO ;P


  • Ralph
    Posted on

    Ralph Ralph

    Antworten Author

    @Annubis: Auch wenn Du Experte in Anführungszeichen geschrieben hast, so würde ich den Google Chef als Experte für das Internet bezeichnen.

    @Renato: Ob Facebook bereits eine kritische Masse erreicht hat, kann ich selber nicht beurteilen. Die Schwierigkeit besteht in dem Fundament von Facebook. Dieses basiert auf dem Prinzip eines sozialen Netzwerks und dieses hat seine eigene Gesetzmäßigkeiten. Facebook wird dies wissen und deswegen auch sanft, aber doch zügig, ein Geschäftsmodell entwickeln müssen, damit sie davon profitieren können. Die Herausforderung besteht in dem Kern eines sozialen Netzwerks, nämlich seine Flüchtigkeit. Flüchten die User von Facebook zu einem anderen Sozialen Netzwerk, erlischt Facebook genau so schnell wie es sich aufgebaut hat. Spannend ist dieses Thema so oder so. Jedenfalls für mich ;)

    Gruß, Ralph


%d Bloggern gefällt das:
Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Neue Facebook Pages – Jetzt wirklich!

Überraschend hat Facebook die neuen Facebook Fanseite umgebaut und noch ein paar andere Features veröffentlicht. Die neuen Facebook Fanpages haben...

Schließen