#HashtagMyAss

8. September 2014 — Leave a comment

Hashtags sind Fluch und Segen zugleich. Eigentlich hatten die Hashtags einen guten Ursprung, nämlich Links und Content mit relevanten Schlagwörtern anzureichern. Durch solche Querverweise gelangt man zu thematisch ähnlichen Inhalten aus dem World Wide Web. Leider gibt es aber auch Hashtag-Spamer welche irrelevanten Content mit den beliebtesten Hashtags vollmüllen, nur um ein bisschen unqualitativen Traffic zu bekommen.

Darüber gibt es nun auch einen Song von Etienne de Crecy mit dem treffenden Titel "Hashtag my Ass". Ein offizielles Video gibt es nicht, dass kann man sich aber mit den eigene Instagram-Bilder generieren lassen auf der Website hashtagmyass.com. Mein Video sieht so aus:

Ich geh zum Fernsehen.

1. September 2014 — 6 Comments

Publizistische Leitlinien SRF

Mich persönlich reizen berufliche Herausforderungen sehr. So sehr, dass ich nun nach vier Jahren einen guten Job bei der Agentur MySign an den Nagel hänge um als Senior Community Manager beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) anzufangen.

Seit nun etwas mehr als vier Jahre bin ich bei der Agentur MySign in Olten als Social Media Experte, Online Marketing Manager und Teamleiter von Marketing & Kommunikation tätig. Als Mitglieder des Leitungsteam konnte ich die MySign mitgestalten und mich voll einbringen, was für mich eine sehr spannende und lehrreiche Zeit war. Nun aber ist es an der Zeit eine neue Herausforderung anzunehmen und die hat sich mir in Form einer neuen, bisher nicht da gewesenen Stelle als Senior Community Manager beim SRF anerboten.

Senior Community Manager beim SRF.

Allzuviel kann ich über die neue Stelle noch nicht sagen, ausser das ich wiederum eine Teamleiter-Funktion wahrnehmen werde, ich sehr nahe an der SRF-Community arbeite und mich voll und ganz in meinem Lieblingsgebiet, dem Monitoring, austoben kann. Meine Kündigung bei der MySign kam für die meisten Mitmenschen überraschend. Denn grundsätzlich spricht nichts gegen die MySign. Im Gegenteil. Für mich ist es toller Arbeitgeber in der Region mit spannenden Kunden und der Möglichkeit vieles mitzubestimmen und zu bewegen. Zudem hat es viele tolle Menschen und Talente wie Reto, David, Michel, Chris, Insa, Sabina und viele mehr, mit welchen ich mich gerne ausgetauscht habe und wir uns gegenseitig inspiriert haben.

Wer aber mein CV kennt, der weiss, dass ich immer auf der Suche nach Herausforderungen war und dabei hin und wieder auch mal die bequeme Komfortzone verlassen habe. Für mich muss der Arbeitgeber ein Unternehmen sein, mit welchem ich mich identifizieren kann, bei dem man auch was von unten herauf bewegen kann (hierarchisch gesehen). Die Möglichkeit jetzt beim SRF eine neue Stelle zu beginnen, auf der grünen Wiese anzufangen und vielleicht einen neuen Schwung in das Medien-Unternehmen zu bringen, dieser Herausforderung konnte ich nicht widerstehen... Auch wenn ich einen längeren Arbeitsweg habe und die Arbeitszeiten etwas aussergewöhnlicher werden, aber Community Management war noch nie ein 9-to-5-Job. Ganz speziell freue ich mich über ein neues Netzwerk von Wissensträger, welche bereits beim SRF tätig sind, oder ebenfalls demnächst einen neuen Job antreten werden.

Noch bin ich bis Ende Oktober 2014 bei der MySign, abgesehen von Ferien mit der Familie, und werde dort meine Projekte soweit möglich zu Ende bringen oder an die Projektleiter delegieren und meinen Teamleiter-Posten dem Chris Beyeler übergeben. Ich freue mich, dass die MySign und das Marketing & Kommunikation Team mit Chris frischen Wind und neue Ideen bekommt.

Die Blogs bleiben.

Vorerst bleibt in Sachen Blogs alles beim Alten. Mein ApfelBlog.ch wird weitergeführt wie bisher, ebenso das MINIBlog.ch. Das waren und werden auch in Zukunft private Aktivitäten sein, welche in keinem Zusammenhang mit meinem Job stehen.

Danke.

Herzlichen Dank an die MySign für die tollen, spannenden und lehrreichen Jahre, danke an SRF für die tolle Herausforderung und vielen lieben Dank an alle Menschen welche immer an mich geglaubt haben und den bisherigen Weg mit mir gegangen sind und mich hoffentlich noch lange begleiten werden. Wir sehen uns!

Wenn ich Vorträge zum Thema Blogging gebe, dann kommt früher oder später folgender Satz: "Mut zur Lücke". Dabei geht es nicht darum, dass man bewusst wichtige Dinge auslassen soll um einen kürzeren Beitrag zu bekommen, sondern um die Leser etwas herauszufordern. Wenn man beispielsweise eine neue Software beschreibt und dabei aber die eine oder andere Funktion bewusst nicht erwähnt... Zum einen kann das helfen den Artikel nicht unübersichtlich zu machen, zum anderen fordert das den einen oder anderen Leser auf sich zu Wort zu melden. Er kann dann etwas beitragen und den Blogger ergänzen.

Mut zur Lücke in Blog-Beiträgen

Noch effektiver ist es aber, wenn die Leser den Blogger belehren können. So ist es mir kürzlich ergangen... Eine iOS-Funktion, welche ich erst kürzlich in der Beta-Software iOS 8 entdeckt hatte, gab es anscheinend aber schon seit iOS 7, nur ist mir das nie aufgefallen. Den meisten Leser allerdings schon so bescherte es mir Kommentare im Blog, auf Facebook und Twitter...

Soll man sich nun ganz bewusst irren? Nun, wohl nicht so ganz. Das würde ja auch die eigene Fachkompetenz in Frage stellen. Aber bewusst einige Dinge nicht anzusprechen um so die Leser zum mitmachen zu animieren, das wiederum funktioniert auch ganz gut und schadet einem auch nicht.

Vinylize Sonnenbrille

Erinnert ihr euch über meinen Beitrag von den unglaublich coolen Brillen, welche aus alten Vinyl-Schallplatten hergestellt werden? Ja, in Budapest gibt es eben nicht nur coole Bars, sondern auch tolle Geschäftsideen. Und diese tollen Brillen gibt es nun auch in der Schweiz, sogar ganz einfach per Internet, zu bestellen bei Wearlite. Darauf aufmerksam gemacht hat mich Wearlite gleich selber in einem Tweet:

Und weil ich gerade eine sinnvolle Lösung für meinen mit Vinyl vollgestopften Keller gesucht habe, hab ich mal einen Deal vorgeschlagen:

Kurz darauf haben wir noch ein paar Ideen über Mail ausgetauscht und uns dann geeinigt! Ich bringe 200 Schallplatten nach Cham und darf mir eine Vinylize Brille aussuchen.

Schallplatten aus Vinyl im neuen MINI Cooper S.

Kurz darauf habe ich den MINI vollgepackt mit Schallplatten und bin losgefahren. Die Platten, welche mich auf zahlreichen Parties begleitet haben schmücken nun die Ausstellung der Vinylze Brillen.

Wearlite - Da steckt mehr dahinter.

Doch in Cham hat mich nicht nur ein überaus freundliches Team von Wearlite erwartet, sondern auch eine innovative Firma, welche nicht nur Brillen verkauft, sondern auch gleich die Gleitsichtgläser selber giesst! Vollautomatisch. In einer eigens entwickelten Maschine.

IMG_5480

Während die Mitbewerber Rohlinge aus Asien einkauft und mit viel Aufwand, viel Energie und noch mehr Abfall zurecht schleifen, wird in Cham mit einer vollautomatische Giessfertigung das Produkt gleich selber hergestellt und ständig weiter entwickelt. Nicht nur das Produkt, sondern auch die Fertigungsmaschinen. Neben der laufenden Produktion, dufte ich auch einen Blick in die Entwicklungsabteilung werfen. Wirklich spannend einen Einblick in die Schweizer Ingenieurskunst zu bekommen. Das macht einem nicht nur stolz, sondern zeigt auch, dass wir Schweizer mehr können als nur Geld auf Konten hin und her schieben.

Vinylize - Cooler geht nicht.

Keine Frage, seit mir die angepasste Brille dann zugeschickt wurde, möchte ich sie nicht mehr ablegen. Sieht nicht nur gut aus, sondern trägt sich angenehm leicht. Was bisher ein bisschen gefehlt hat, war die Sonne. Nun ist sie aber da und die Brille kommt zum ständigen Einsatz. Hoffentlich noch lange...

 

Google wurde flach gemacht!

20. September 2013 — 2 Comments

Google in Flat-Design

Google wurde flach gemacht. Bzw, was Google als internes Logo abgewimmelt hat, geisterte bei mir hin und wieder über den Bildschirm. Nun, seit heute sind bei mir die Google Dienste im modernen Flat-Design. Das Logo hat an Tiefe verloren und ist nun Flach die iOS 7. Aber auch die Menü-Bar wurde angepasst und ein neue Menü mit den zugehörigen Diensten eingeführt.

 

Neue Google Menu-Bar

 

Mir gefällt Google in 2D. Und dir?

Google Menu

Was ich so mache…

18. September 2013 — Leave a comment

Wer sich schon mal gefragt hat, was ch eigentlich so den ganzen lieben Tag mache, hier erkläre ich es im MySign Mitarbeiter-Portrait.

Wenn noch was unklar ist, einfach fragen...

Zwei sinkende Schiffe…

3. September 2013 — Leave a comment

Vorfreude!

31. August 2013 — Leave a comment

Amè, Black Coffee, Carl Cox, Danny Tenaglia, DJ Sneak, Fritz Kalkbrenner, Goldfish, John Digweed, Kerri Chandler, Loco Dice, Maya Jane Coles, Pete Tong und Tiefschwarz... Um nur mal Highlights heraus zu streichen aus der immer noch unvollständigen Liste der DJ am Amsterdam Dance Event 2013. Wenn ich da alleine schon an die Defected in the House Party im AIR denke... MK, Nick Curly, FCL, Sandy Rivera, Noir, Copyright und Sam Divine. Es wird gut!
Amsterdam Dance Event 2013

Fanpage Karma Glücksfee

Neuerdings erlaubt Facebook es den Betreibern von Facebook Seiten, auch in der Chronik einen Wettbewerb durchzuführen. Was bisher verboten war, geht nun. Es ist nun erlaubt, einen Beitrag zu veröffentlichen auf der eigenen Facebook Seite und die Fans können durch ein Klick auf "Gefällt mir" oder einem Kommentar an der Verlosung teilnehmen. Bloss die Auswertung, bzw. tatsächliche Verlosung ist dann gar nicht mehr so einfach...

Aber dagegen gibt es Tools. Die findigen Jungs von Fanpage Karma haben eine elektronisch Glücksfee gebaut. Man muss lediglich die URL zu einem Facebook Beitrag ein geben, schon werden die Teilnehmer ausgegeben. Jetzt kann man sich die Gewinnerin oder Gewinner aussuchen.

Glücksfee Auswertung

Danke für den Hinweis Chris.

Lebe dein Leben so, dass die Todesfurcht niemals dein Herz betreten kann.
Greife niemanden wegen seines Glaubens an, respektiere die Ansichten anderer und fordere ein, dass sie deine respektieren.
Liebe dein Leben, verbessere dein Leben, verschönere alle Dinge deines Lebens.
Lebe lange und in der Absicht, deinem Volk zu dienen.
Bereit ein ehrenhaftes Todeslied für den Tag, an dem du die grosse Grenze überschreitest.
Versäume niemals, einem guten Freund ein Zeichen des Grusses zu geben wenn du ihm begegnest oder einem Fremden an einem einsamen Ort.
Zeige allen Menschen Respekt, aber krieche vor niemandem.
Stehst du am Morgen auf, danke für deine Nahrung und für die Lebensfreude.
Siehst du keinen Grund zu danken, liegt der Fehler in dir selbst !
Missbrauche Niemanden und Nichts, denn Missbrauch verwandelt die Weisen in Narren und beraubt sie des visionären Geistes.
Nähert sich die Zeit deines Sterbens sei nicht wie die, deren Herzen mit Todesfurcht gefüllt sind, so dass sie um mehr Zeit jammern und beten, um ihr Leben zu ändern.
Sing dein Todeslied und stirb wie ein heimkehrender Held.

Tecumseh, Oberhäuptling der Shawnee